Interregional groups  

Interregionale Gruppen bestehen seit Februar 2007 und sind Plattformen für den Meinungsaustausch und die Ideenfindung zwischen lokalen und regionalen Gebietskörperschaften der Mitgliedstaaten und anderer Länder.​

Für die Zusammensetzung der Gruppen gilt:

  • ihnen gehören mindestens zehn ordentliche Mitglieder des AdR an und
  • sie umfassen mindestens vier nationale Delegationen oder​
  • eine Gruppe von Regionen, die grenzüberschreitend zusammenarbeiten.

Gegenwärtig bestehen folgende interregionale Gruppen: ​

Ostseeraum

  • Gegründet in Februar 2008
  • Aufgaben:
    • Den Ostseeraum bis 2030 zu einer führenden innovativen und bürgerorientierten Makroregion machen.
    • Die Makroregion Ostseeraum in puncto Nachhaltigkeit zum absoluten Vorreiter in Europa machen.
    • Die Ostsee zum ersten plastikfreien Meer der Welt machen.
  • Vorsitz: Sari Rautio (FI/EPP)
     ​
Diese interregionale Gruppe steht in Bezug zu einer makroregionalen Strategie. Makroregionale Strategien sind ein vom Europäischen Rat gebilligter Rahmen zur Stärkung des wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalts in einem bestimmten geographischen Gebiet (auch: Makroregion).


 

Ansprechpartner:

Sekretariat der interregionalen Gruppe

Ulla Karvo
Association of Finnish Local and Regional Authorities
Square de Meeûs 1
1000 Brussels, Belgium
Tel. +32 474 540 851
ulla.karvo@kuntaliitto.fi


Anu Wikman-Immonen
Association of Finnish Local and Regional Authorities
Toinen Linja 14
00530 Helsinki
Suomi/Finland

Tel.: +358 50 5252 874
​anu.wikman-immonen@kuntaliitto.fi


Brexit

  • Aufgaben:
    • Austausch über Lösungen zur Unterstützung der am stärksten betroffenen lokalen und regionalen Gebietskörperschaften und zur Anpassung der jeweiligen regionalen Wirtschaft;
    • Austausch über Lösungen zur Unterstützung der am stärksten betroffenen lokalen und regionalen Gebietskörperschaften und zur Anpassung der jeweiligen regionalen Wirtschaft;
    • Beitrag zur Debatte im AdR mit dem Ziel, ein umfassendes Bild der Auswirkungen des Brexits auf die Gebietskörperschaften zu gewinnen;
    • Bereitstellung regionaler Beiträge für die Verhandlungsführer der Europäischen Kommission. Über die interregionale Gruppe könnten die Mitglieder lokale und regionale Beiträge sammeln, bevor diese der Europäischen Kommission übermittelt werden.

  • Vorsitz: Mr François DECOSTER (Renew Europe, France)

     
  • Ansprechpartner:

Sekretariat der interregionalen Gruppe
Hauts-de-France Region
Mission to the EU
Ms. Svenja FROT / Mr. Romain NIVELLE
Tel.: +32(0)22343080 / +32(0)472117496
Svenja.Frot@hautsdefrance.fr / romain.nivelle@hautsdefrance.fr

Karpaten

  • Gegründet in Februar 2016
  • Aufgaben:
    • Förderung der Stellungnahme des Europäischen Ausschusses der Regionen „Makroregionale Strategie für die Karpaten“;
    • Förderung, Aufbau und Entwicklung von Partnerschaften zwischen lokalen und regionalen Gebietskörperschaften, um eine tiefere Integration der Bewohner der Karpaten zu gewährleisten und gemeinsame Ziele und Vorhaben zu ermitteln;
    • Mobilisierung der Regierungen der Karpatenländer, die Initiative einer makroregionalen Strategie für die Karpaten aufzugreifen und einen offiziellen Antrag beim Europäischen Rat zu stellen;
    • Durchführung von Debatten, Maßnahmen und Projekten mit Vertretern lokaler Gebietskörperschaften der zwei zum Karpatenbogen gehörenden Drittstaaten (Serbien und Ukraine) mit dem Ziel, sie in eine künftige „makroregionale Strategie für die Karpaten“ einzubeziehen, da die Zusammenarbeit mit ihnen in den Bereichen Entwicklung und Sicherheit eng mit den Zielen der Europäischen Union verknüpft ist;
    • Unterstützung des Dialogs mit den Akteuren der Strategie für den Donauraum, um die Komplementarität der Maßnahmen, die im Rahmen der Strategie für den Donauraum ergriffen wurden, und der makroregionalen Strategie für die Karpaten auszubauen;
    • Einplanung eines Mechanismus für die Absprache zwischen den AdR-Mitgliedern aus den Karpaten, um in Bezug auf ihre gemeinsamen Anliegen im Zusammenhang mit der EU-Politik einen gemeinsamen Ansatz innerhalb der zuständigen Arbeitsorgane des AdR sicherzustellen;​
    • Durchführung von Maßnahmen, um sicherzustellen, dass sich die EU der Karpatenkonvention als Vertragspartei anschließt.
    • Intensivierung der Lobbyarbeit für die Karpaten auf EU-Ebene, um politisches Engagement zu fördern und die makroregionale Strategie zu einer Priorität zu machen.


  • Vorsitz: Wladyslaw Ortyl (PL/ECR)


    Ansprechpartner:
    Sekretariat der interregionalen Gruppe
    Justyna Rog
    Representation of the Podkarpackie Region to Brussels
    Avenue de Tervuren 48
    1040 Bruxelles
    Tel.:  +32479041359
    bruksela@podkarpackie.pl

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

  • Gegründet in Juli 2015
  • Aufgaben:
    • Meinungs- und Erfahrungsaustausch: Die Gruppe soll als Plattform für den Austausch von Meinungen, Erfahrungen und bewährten Verfahren zur Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen AdR-Mitgliedern dienen, die Grenzregionen vertreten (Bewertung der Umsetzung von Programmen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, Ermittlung der größten Herausforderungen usw.);
    • Einflussnahme: Mit dem oben genannten Wissenspool wird die Gruppe AdR-Stellungnahmen analysieren und die Stellungnahmen mit einer grenzüberschreitenden Dimension ermitteln und dafür sorgen, dass grenzüberschreitende Lösungen berücksichtigt werden. Zu diesem Zweck wird sie eng mit den Berichterstattern zusammenarbeiten und auch mögliche Änderungsanträge formulieren, die den tatsächlichen Bedürfnissen der Grenzregionen Rechnung tragen. Daneben wird sie sich auch in die Debatte über die Rolle der Kohäsionspolitik einbringen, um sicherzustellen, dass die grenzüberschreitende Zusammenarbeit ein integraler und wesentlicher Bestandteil der Kohäsionspolitik bleibt;​
    • Anstoß von Initiativen: Die Gruppe wird grenzüberschreitende Themen ermitteln, die auf EU-Ebene angegangen werden sollten. Sie wird Vorschläge für Veranstaltungen der EVTZ-Plattform, der AGEG, der Open Days sowie auch für ihre eigenen Konferenzen oder Seminare unterbreiten;
    • Anstoß von Initiativen: Die Gruppe wird grenzüberschreitende Themen ermitteln, die auf EU-Ebene angegangen werden sollten. Sie wird Vorschläge für Veranstaltungen der EVTZ-Plattform, der AGEG, der Open Days sowie auch für ihre eigenen Konferenzen oder Seminare unterbreiten;​
  • Vorsitz: Pavel Branda, (CZ/ECR)


    Ansprechpartner:
    Sekretariat der interregionalen Gruppe
    Marek Polach
    Delegation of Prague to the EU
    Avenue Palmerston 16
    1000 Bruxelles
    Tel: +32 2 230 15 84
    Marek.Polach@praha.eu

Zukunft der Automobilindustrie

  • Gegründet in 2009
  • Aufgaben:
    • Erfahrungsaustausch zwischen den Regionen und Kommunen über verschiedene Fragen im Zusammenhang mit der Automobilindustrie und der Mobilität der Zukunft (z. B. automatisiertes Fahren, nachhaltige Verkehrskraftstoffe, Kompetenzen, Industriepolitik, Infrastruktur, Entwicklung von Regionen mit Automobil- oder Zulieferindustrie);
    • Kontaktpflege sowie Austausch von Meinungen und bewährten Verfahren mit den EU-Institutionen und weiteren Interessenträgern;
    • Förderung von Kontakten zwischen Automobil- und Mobilitätsclustern, Regionen und Städten.

       
  • Vorsitz: Christopher Drexler (AT/EPP)
  • Vize-Vorsitz:: Ximo Puig I Ferrer (ES/ES)


    Ansprechpartner:
    Sekretariat der interregionalen Gruppe
    Claudia Suppan
    Steiermark office in Brussels
    Avenue de Tervueren 82
    1040 Etterbeek
    Tel: +32 (0)2 7320361
    automotive@stmk.gv.at
    www.europa.steiermark.at/automotive

Gesundheit und Wohlergehen

  • Gegründet in November 2010
  • Aufgaben:
    • Sensibilisierung für alle Aspekte mit Auswirkungen auf die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger sowie in der Folge auch für die Notwendigkeit, die Verbesserung und den Erhalt der Gesundheit und des Wohlergehens in ganz Europa im Rahmen eines Multi-Level-Governance-Ansatzes anzugehen;
    • Austausch von Ideen und Wissen über wirksame Investitionen zur Förderung resilienter Gesundheitssysteme und zur Stärkung der Volksgesundheit. Dabei sollte die Rolle der lokalen und regionalen Gebietskörperschaften in diesem Zusammenhang und insbesondere bei der Umsetzung der Europäischen Struktur- und Investitionsfonds hervorgehoben werden;
    • Austausch von Erfahrungen im Bereich der aktuellen Herausforderungen in Verbindung mit der Umsetzung von Reformen der Gesundheitssysteme vor dem Hintergrund knapper Mittel und steigender Nachfrage;
    • Anstoß für Debatten über lokale Initiativen im Hinblick auf die Schaffung von durch Zusammenhalt und Nachhaltigkeit geprägten Gemeinschaften, um gesunde Verhaltensweisen zu fördern und zu ermöglichen;
    • starkes Augenmerk auf besonders schutzbedürftige Bevölkerungsgruppen, darunter auch Menschen mit Behinderung, wobei Fragen der psychischen und der physischen Gesundheit gleichwertig zu behandeln sind. Dies soll erreicht werden, indem die Gruppe die Gleichwertigkeit im Gesundheitssystem über ihre gesamte Arbeit hinweg berücksichtigt;
    • Bereitstellung von Informationen für die AdR-Mitglieder über die jüngsten Forschungsergebnisse und innovative Verfahren zur Behandlung der wichtigsten chronischen Krankheiten und Mehrfacherkrankungen in einer alternden Bevölkerung.

  • Vorsitz: Birgitta Sacrédeus (SE/EPP)


    Ansprechpartner:

    Sekretariat der interregionalen Gruppe
    Valentina Polylas
    European Regional and Local Health Authorities
    Rond-point Robert Schuman, 11
    1040 Etterbeek
    Bruxelles (Belgium)
    secretariat@euregha.net


Inseln und Inselregionen

  • Gegründet in April 2015, aufgelöst in Mai 2017 und reaktiviert in Dezember 2018
  • Aufgaben:
    • Ausarbeitung und Genehmigung eines Weißbuchs zu Artikel 174 Absatz 3 der konsolidierten Rechtsvorschriften zu Inselregionen;
    • Ausarbeitung und Genehmigung eines Weißbuchs zu Artikel 174 Absatz 3 der konsolidierten Rechtsvorschriften zu Inselregionen;
    • Berücksichtigung der Probleme im Zusammenhang mit der Insellage und des Abgeschnittenseins vom Festland in der europäischen Verkehrspolitik;
    • Bereitstellung einer Investitionspolitik für Europa, die spezifische Maßnahmen und Instrumente für die Inselregierungen umfasst;
    • Änderung der bestehenden Vorschriften für Regionalbeihilfen, um die Vorschriften für europäische Inselregionen zu harmonisieren;
    • Maßnahmen zum Ausgleich der besonderen Anfälligkeit der Inselregionen für die Auswirkungen des Klimawandels;
    • Förderung des Übergangs von Inseln zu einem Kreislaufwirtschaftsmodell;
    • Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmertums auf Inseln;
    • Stärkung der europäischen Instrumente für die territoriale Analyse durch die Schaffung einer statistischen Kategorie „Inseln und Inselregionen“;
    • Einrichtung spezieller Gremien, die im europäischen Kontext für Fragen im Zusammenhang mit Inseln und Inselregionen zuständig sind.

       
  • Vorsitz: Gaetano Armao (IT/EPP)


    Ansprechpartner:
    Sekretariat der interregionalen Gruppe
    Leonardo di Giovanna
    Brussels office of the region of Sicily
    Rue Belliard 12, 1040 Bruxelles
    Tel: +32 26392574
    leonardo.digiovanna@regione.sicilia.it