Klicken Sie hier, um eine Maschinenübersetzung dieses Textes zu erhalten.
Rede des Präsidenten des Europäischen Ausschusses der Regionen, Apostolos Tzitzikostas, bei der Eröffnungssitzung der Plenarversammlung der Konferenz zur Zukunft Europas  

„Zunächst möchte ich den Ko-Vorsitzenden für ihre außergewöhnliche Arbeit und ihre großartige Unterstützung danken.

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! Ich spreche im Namen der eine Million regionalen und lokalen Mandatsträgerinnen und Mandatsträger sowie der 300 Regionen und 90 000 Gemeinden in Europa.

Liebe Freundinnen und Freunde, es ist der Europäischen Union zu verdanken, dass wir heute sauberere Luft atmen können und hochwertige Lebensmittel, besser ausgestattete Krankenhäuser, Schulen und öffentliche Dienste zur Verfügung haben.

Wenn Sie aber heute einen ganz normalen Bürger oder eine Bürgerin in Europa fragen, ob er oder sie weiß, wie viel die Europäische Union mit seinem oder ihrem Alltag zu tun hat, werden Sie dann eine richtige Antwort kriegen? Vermutlich nicht. Ist das die Schuld des oder der Befragten? Natürlich nicht. Denn wir sind es, die etwas falsch gemacht haben.

Und genau das müssen wir während dieser Konferenz ändern: Wir müssen zuhören, wir brauchen einen glaubwürdigen Dialog, und wir müssen uns den tatsächlichen Bedürfnissen und Fragen der Bürgerinnen und Bürger zuwenden. Und vor allem müssen wir eine neue Vision entwickeln, die uns bei den Themen Klimaschutz, Mobilität, lokale Wirtschaft und Arbeitsplätze vor Ort, Digitalisierung und natürlich unseren europäischen Werten, Bildung und Kultur eint.

Wir müssen Europa bürgernäher machen und dafür sorgen, dass alle begreifen, dass Brüssel und die EU ihnen nicht fern sind. Ganz im Gegenteil: Europa ist überall.

Der Europäische Ausschuss der Regionen ist also hier vertreten, um diesen Prozess zu unterstützen und allen Regionen, Städten und Dörfern durch unsere politische Arbeit mit unseren Mitgliedern, über unsere lokalen Dialoge mit den Bürgerinnen und Bürgern und die Bündnisse, die wir in ganz Europa mit lokalen und regionalen sowie europäischen Verbänden und politischen Familien geschlossen haben, einen Mehrwert zu erbringen.

Ich bin sehr zuversichtlich, dass uns dies gelingen kann und wir diese Konferenz gemeinsam zum Erfolg bringen können!“

Bei der Eröffnungssitzung der Plenarversammlung der Konferenz zur Zukunft Europas ergriffen acht AdR-Mitglieder das Wort:

  • Apostolos Tzitzikostas (EL/EVP), Präsident des Europäischen Ausschusses der Regionen (Gouverneur der griechischen Region Zentralmakedonien und Präsident des Verbands griechischer Regionen)

  • Vasco Alves Cordeiro (PT/SPE), Erster Vizepräsident des Europäischen Ausschusses der Regionen (Mitglied des Regionalparlaments der Azoren, Portugal)

  • Olgierd Geblewicz (PL/EVP), Vorsitzender der EVP-Fraktion (Präsident der Woiwodschaft Westpommern, Polen, Präsident des Verbands polnischer Regionen)

  • Kata Tüttő (HU/SPE), stellvertretende Vorsitzende der SPE-Fraktion (stellvertretende Bürgermeisterin von Budapest, Ungarn)

  • François Decoster (FR/Renew Europe), Vorsitzender der Fraktion Renew Europe (Bürgermeister von Saint-Omer, Frankreich)

  • Roberto Ciambetti (IT/EKR), Präsident des Regionalparlaments von Venetien, Italien

  • Kieran McCarthy (IE/EA), Vorsitzender der EA-Fraktion (Mitglied des Stadtrates von Cork, Irland)

  • Muhterem Aras (DE/Die Grünen), Präsidentin des Landtags von Baden-Württemberg, Deutschland

Drei weitere AdR-Mitglieder sprachen als Vertreter nationaler Parlamente: Matteo Bianchi (IT/EKR), Birgit Honé (DE/SPE) und Karl Vanlouwe (BE/EA).

Auch der ehemalige AdR-Präsident Karl-Heinz Lambertz (BE/SPE) ergriff in dem Teil der Sitzung ohne feste Rednerliste das Wort.

Sprecher des Präsidenten:

Michele Cercone

Tel.: +32 (0) 498 98 23 49

Michele.Cercone@cor.europa.eu