Klicken Sie hier, um eine Maschinenübersetzung dieses Textes zu erhalten.
Ländliche Gebiete dürfen bei den Aufbauplänen nicht zurückgelassen werden  

Zu Beginn der Rural Vision Week , der Woche der ländlichen Gebiete, haben Mitglieder des Europäischen Ausschusses der Regionen (AdR) ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck gebracht, dass ländliche Gebiete in den Plänen der Europäischen Union zur Förderung des Wiederaufbaus eines grüneren, digitaleren und widerstandsfähigeren Europas nach COVID-19 zu kurz kommen könnten. Die folgende Erklärung, die von den Mitgliedern in der Sitzung der Fachkommission für natürliche Ressourcen (NAT) des AdR angenommen wurde, wird von der interfraktionellen Arbeitsgruppe des Europäischen Parlaments für ländliche Gebiete, Bergregionen und entlegene Gebiete (RUMRA) und intelligente Dörfer unterstützt, die jeden Plan entschieden ablehnt, bei dem das Partnerschaftsprinzip nicht gewahrt und die ländlichen Gebiete nicht in die Ausarbeitung einbezogen werden.

Die Pandemie verschärft viele der bereits bestehenden Probleme in ländlichen Gebieten und zeigt wieder einmal deutlich, wie anfällig diese Regionen sind, insbesondere in Bezug auf digitale Kapazitäten, Qualität und Bereitstellung von Gesundheitsdiensten, Bildung, Zugang zu Breitbandnetzen, spezifische Bedürfnisse der Bevölkerung, Widerstandsfähigkeit der Vertriebsketten und Innovationskompetenzen. Es bedarf einer klaren Strategie, um zu verhindern, dass die Aufbaupläne die Kluft zwischen strukturschwachen ländlichen Gemeinschaften und städtischen Gebieten, die schnellere Fortschritte auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit und Digitalisierung erzielen, weiter vergrößern. Andernfalls besteht die Gefahr, dass eine wichtige Chance für wirtschaftliches und soziales Wachstum für die gesamte Union verspielt wird.

Die Mitglieder der Fachkommission NAT sehen mit Besorgnis, dass

  • Regionen und insbesondere ländliche Regionen in den meisten Mitgliedstaaten nicht ausreichend in die Ausarbeitung der nationalen Aufbau- und Resilienzpläne eingebunden sind;
  • ländliche Gebiete aufgrund des strukturellen Rahmens der nationalen Aufbau- und Resilienzpläne und ihrer Prioritäten bei Maßnahmen und Umsetzung weniger Mittel aus dem Aufbauinstrument NextGenerationEU erhalten, obwohl gerade sie von der COVID-19-Pandemie besonders hart getroffen wurden;
  • viele Mittel im Rahmen einer Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zugewiesen werden, was den Zugang ländlicher Gebiete zum Aufbauinstrument NextGenerationEU behindern könnte, da ihre Kapazitäten und die technische Unterstützung bei der Programmierung und Verwendung von EU-Mitteln traditionell weniger gut entwickelt sind;
  • bei der derzeitigen Abgrenzung der ländlichen Gebiete deren wahre Ausdehnung in Europa wahrscheinlich zu gering eingeschätzt wird.

Die Mitglieder der Fachkommission NAT fordern

  • die EU-Organe und die Regierungen der Mitgliedstaaten auf, die lokalen und regionalen Gebietskörperschaften in die Erarbeitung der nationalen Aufbau- und Resilienzpläne einzubeziehen. Denn ohne lokale Dimension werden diese Maßnahmen keine Wirkung entfalten;
  • die Mitgliedstaaten dazu auf, in einen politischen Dialog mit allen relevanten Interessenträgern zu treten. Ländliche Regionen dürfen nicht zurückgelassen werden, und ihre Bedürfnisse müssen in den nationalen Aufbau- und Resilienzplänen umfassend Berücksichtigung finden;
  • alle relevanten institutionellen Akteure auf, die Verwendung der Mittel aus dem Aufbauinstrument unterhalb der nationalen Ebene aufmerksam zu verfolgen, damit sichergestellt wird, dass die Mittel gerecht auf die Regionen verteilt werden;
  • die Mitgliedstaaten und Verwaltungsbehörden dazu auf, ländlichen Gebieten den Zugang zu den Mitteln aus dem Aufbauinstrument NextGenerationEU zu erleichtern und zu vereinfachen.

Hier finden Sie die Liste der Mitglieder der Fachkommission NAT und der interfraktionellen Arbeitsgruppe des EP für ländliche Gebiete, Bergregionen und entlegene Gebiete (RUMRA) und intelligente Dörfer .

Kontakt:

Europäischer Ausschuss der Regionen

Andrew Gardner

Tel.: +32 473 843 981

andrew.gardner@cor.europa.eu

Interfraktionelle Arbeitsgruppe des Europäischen Parlaments für ländliche Gebiete, Bergregionen und entlegene Gebiete (RUMRA) und intelligente Dörfer

Adam Mouchtar

Tel.: +32 499 421 655

adam.mouchtar@europarl.europa.eu

Share: