Klicken Sie hier, um eine Maschinenübersetzung dieses Textes zu erhalten.
Regionen und Städte sind bereit, gemeinsam mit dem EU-Binnenmarktkommissar digitale Plattformen zu entwickeln, um den Aufbauplan in Höhe von 750 Milliarden Euro zielgerichteter umzusetzen  

Der AdR ist bereit, ausgehend vom Erfolg seiner COVID-19-Austauschplattform digitale Plattformen zu entwickeln, um der Europäischen Kommission dabei zu helfen, die lokale Wirtschaft, KMU, den Tourismus und die Digitalisierung zu unterstützen.

Die Kommunal- und Regionalpolitiker dringen auch auf entschlossene Maßnahmen der EU zur Unterstützung von Regionalflughäfen.

In einer Debatte mit dem für den Binnenmarkt zuständigen EU-Kommissar, Thierry Breton, wiesen die AdR - Mitglieder auf den Erfolg der vom AdR eingerichteten Austauschplattform hin, die es den lokalen und regionalen Regierungen ermöglicht, bewährte Verfahren bei der Bewältigung der COVID-19-Pandemie auszutauschen. Ausgehend von diesem erfolgreichen Beispiel schlugen die AdR-Mitglieder Kommissar Breton vor, gemeinsam die Digitalisierung und die innovative Nutzung digitaler Plattformen voranzutreiben, um die Arbeit der Europäischen Kommission in strategischen Bereichen wie dem Verkehr, dem Tourismus sowie bei sozialen Belangen und in der Bildung zu unterstützen.

Die Versammlung der Regionen und Städte der EU forderte auch mehr Unterstützung für die Wiederankurbelung des Tourismus und unterstrich in diesem Zusammenhang vor allem die entscheidende Bedeutung der Regionalflughäfen und der Fluggesellschaften, die sie bedienen. Die Regional- und Kommunalpolitiker betonten, dass die Pandemie die Einführung digitaler und innovativer Lösungen enorm beschleunigt, zugleich jedoch deutlich gemacht hat, dass nach wie vor erhebliche Lücken in diesem Bereich bestehen.

„In unserer jüngsten Sitzung hat Kommissar Breton die COVID-19-Austauschplattform gewürdigt, die der AdR für den Austausch von Erfahrungen bei der Bekämpfung der Pandemie eingerichtet hat. Wir würden diese Instrumente gern gemeinsam mit der Kommission weiterentwickeln, um die Umsetzung der Konjunkturprogramme für die lokale Wirtschaft, die KMU und den Tourismus zu unterstützen“ , erklärte AdR-Präsident Apostolos Tzitzikostas . „Nun, da die Urlaubszeit vor der Tür steht, müssen die Regionalflughäfen und die Fluggesellschaften, die diese Flughäfen bedienen, ihre Tätigkeit wieder aufnehmen, und wir arbeiten daran, dass sie dies rasch und unter sicheren Bedingungen tun können. Mit Blick auf die Bedeutung der Regionalflughäfen für den Fremdenverkehr und ihren Beitrag zur EU-Wirtschaft erwarten wir nun eine Antwort der Europäischen Kommission. Dies ist nicht nur eine regionale oder nationale Frage, sondern ein Anliegen von europäischer Bedeutung, da es direkt mit dem Funktionieren des Binnenmarkts zu tun hat.“

Kommissar Breton betonte: „Der Vorschlag der Kommission für den Wiederaufbau Europas ist beispiellos, sowohl was seine finanzielle Ausstattung als auch was seine politische, institutionelle und wirtschaftliche Architektur angeht. Für seine wirksame Umsetzung werden die Kommunal- und Regionalpolitiker von entscheidender Bedeutung sein. Dank ihrer Erfahrungen vor Ort sind sie es, die den Bedarf, bestehende Notstände, die am schwersten betroffenen Branchen und die wirksamsten Hilfsmaßnahmen am besten bestimmen können. Die Städte und Regionen stehen im Mittelpunkt der Entwicklung hochleistungsfähiger, nachhaltiger und resilienter industrieller Ökosysteme, um die Entwicklung transregionaler Wertschöpfungsketten zu unterstützen und die Vorteile des Binnenmarkts auf diese Weise voll auszuschöpfen.“

Hintergrund

Auf der Austauschplattform , die den regionalen und lokalen Gebietskörperschaften in ganz Europa seit März zur Verfügung steht, sind bislang über 250 Beiträge und Vorschläge erfasst, wie Notsituationen am besten bewältigt und der wirtschaftliche und soziale Wiederaufbau aus regionaler und kommunaler Perspektive am besten gefördert werden können. Beiträge können an COVID19@cor.europa.eu übermittelt werden.

Ansprechpartner:

Matteo Miglietta

matteo.miglietta@cor.europa.eu