Regionaler Innovationsanzeiger 2019: Nordische Hauptstadtregionen an der Spitze, doch das Innovationsgefälle bereitet weiter Sorge  

Markku Markkula

Die Regionen Helsinki-Uusimaa in Finnland, die Stockholm-Region in Schweden und die Region Kopenhagen (Hovedstaden) in Dänemark sind die drei innovativsten Regionen der EU, wie der am Montag veröffentlichte Regionale Innovationsanzeiger 2019 der Europäischen Kommission zeigt. Dem Anzeiger zufolge gibt es eine starke Konvergenz bei der regionalen Leistung mit abnehmenden Leistungsunterschieden zwischen den meisten EU-Regionen, doch vergrößert sich der Abstand zu den schwächsten Innovatoren.

Markku Markkula , Erster Vizepräsident des Europäischen Ausschusses der Regionen und Vorsitzender des Regionalverbandes Helsinki-Uusimaa, erklärte: „Der von der Europäischen Kommission für 2019 vorgelegte Europäische Innovationsanzeiger und der Regionale Innovationsanzeiger zeigen, dass sich die Innovationsleistung der EU insgesamt seit vier Jahren in Folge verbessert. Dies gilt auch für die meisten EU-Regionen, denn 159 von 238 Regionen haben ihre Leistung in den letzten acht Jahren gesteigert. Ich freue mich, dass meine Heimatregion Helsinki-Uusimaa das Ranking noch vor unseren skandinavischen Nachbarn aus den Regionen Stockholm und Kopenhagen anführt.“

„Während jedoch aus dem Bericht der Europäischen Kommission hervorgeht, dass die Leistungsunterschiede zwischen führenden, starken und mäßigen Innovatoren geringer werden, gibt es gleichzeitig eine Reihe von EU - Regionen, die immer weiter zurückfallen. Diese Regionen, von denen viele unter der Abwanderung talentierter Kräfte und der Bevölkerungsalterung leiden, brauchen Unterstützung, damit sie gute Forschungsinfrastrukturen aufbauen und ihre Forschungs- und Wissenschaftskompetenz vor Ort erneuern können. Nötig sind engere Partnerschaften zwischen den führenden Innovationsregionen und anderen Regionen, auch innerhalb der einzelnen Mitgliedstaaten und mit Regionen in anderen Teilen Europas. Außerdem kann die EU durch klarere, verständlichere Regeln für das Programm Horizont Europa eine faire und transparente Beteiligung und eine gleichmäßigere Verteilung von Spitzenleistungen in ganz Europa fördern“, betonte Markkula.

„Europa braucht mehr Investitionen und Pioniergeist, wenn es eine weltweite Spitzenposition erlangen will. So kann zum Beispiel die Verwirklichung der UN-Nachhaltigkeitsziele nur durch wirksame Partnerschaften beschleunigt werden, die sich auf EU-Finanzierungsinstrumente neben privaten Investoren stützen“, resümierte Markkula.

Die Mitglieder des Europäischen Ausschusses der Regionen werden kommende Woche auf ihrer Plenartagung am 26. Juni mit dem für Arbeitsplätze, Wachstum, Investitionen und Wettbewerbsfähigkeit zuständigen Kommissionsvizepräsidenten Jyrki Katainen über die Verankerung der Nachhaltigkeitsziele vor Ort diskutieren.

Ansprechpartner:

Lauri Ouvinen

Tel.: +32 2 282 20 63

lauri.ouvinen@cor.europa.eu