Klicken Sie hier, um eine Maschinenübersetzung dieses Textes zu erhalten.
Der Grüne Deal: Die Städte und Regionen legen ihren Fahrplan für 2021 fest  

Der Europäische Ausschuss der Regionen (AdR) hat einen Fahrplan zur Umsetzung des Grünen Deals 2021 vorgelegt. In der 4. Sitzung der Arbeitsgruppe „Der Grüne Deal – Going local“ haben sich Regional- und Kommunalpolitiker auf politische Zielsetzungen und Prioritäten geeinigt, um die Umstellung auf Klimaneutralität voranzubringen und gleichzeitig die Städte und Regionen in den Mittelpunkt der Erholung nach der COVID-19-Krise zu stellen. Wesentliche Ziele sind die Förderung aktiver Subsidiarität, eine verstärkte institutionelle Zusammenarbeit und ein vereinfachter direkter Zugang zu EU-Mitteln. Schwerpunktbereiche sind Gebäuderenovierung, Stadtbegrünung und klimafreundlicher Verkehr. In der Sitzung wurde auch über die Initiative „ Intelligent Cities Challenge “ und den Mechanismus für einen gerechten Übergang diskutiert, beides wichtige Elemente für die Umsetzung der Agenda des Grünen Deals.

Juan Espadas (ES/SPE) , Bürgermeister von Sevilla, Vorsitzender der Arbeitsgruppe und der AdR-Fachkommission ENVE, eröffnete die Debatte über die politischen Ziele, Meilensteine und Schwerpunktbereiche des Projekts „Der Grüne Deal – Going local“ und ging auch auf die beiden in der Sitzung vorgestellten Leitinitiativen der Europäischen Kommission ein: „Wenn wir sagen, dass der Grüne Deal zum Scheitern verurteilt ist, wenn die Städte und Regionen ihn sich nicht zu eigen machen, dann ist das keine Phrasendrescherei. Die Europäische Union wird niemals Klimaneutralität erreichen, wenn die lokale und regionale Ebene sich nicht ebenfalls mit diesem ehrgeizigen Ziel identifiziert. Vorhaben wie die Initiative „Intelligent Cities Challenge“ und die Plattform für einen gerechten Übergang veranschaulichen, wie wir durch den Aufbau der erforderlichen Unterstützungsstrukturen und die Erschließung von Synergien für die Städte und Regionen den Grünen Deal vor Ort verankern und umsetzen können. Als unsere größte Herausforderung verlangt die Klimakrise, dass wir auf innovative Weise zusammenarbeiten, um unser gemeinsames übergeordnetes Ziel zu erreichen.“

Bezüglich des Grünen Deals äußerte sich Bernd Voß (DE/Greens) , Abgeordneter im Landtag von Schleswig-Holstein, folgendermaßen: Es muss hervorgehoben werden, dass ländliche Gebiete viel Macht bei der Umsetzung des Grünen Deals und bei der Steigerung der Nutzung und Produktion erneuerbarer Energien haben. Sie müssen stolz auf das sein, was sie tun. Wie alle Bürger in Europa tragen ländliche Gebiete wesentlich zum Übergang bei. Voß fügte noch hinzu: Es ist wichtig anzumerken, dass erneuerbare Energien nicht nur in ländlichen Gebieten erzeugt werden sollten. Bei der Renovierung von Gebäuden in Städten ist es wichtig zu untersuchen, wie die Produktion erneuerbarer Energien auch in Städten und Gemeinden gesteigert werden kann. Lass die Sonne in grünen Städten arbeiten.

Die Mitglieder tauschten sich ebenfalls über zwei Leitinitiativen der Europäischen Kommission zur Förderung der Umstellung der EU auf Klimaneutralität aus. Iordana Eleftheriadou von der GD GROW stellte die Initiative „ Intelligent Cities Challenge “ vor, und Myriam Boveda von der GD REGIO erläuterte den Sachstand in Bezug auf den Mechanismus für einen gerechten Übergang . Beide Vorhaben zielen auf die Entwicklung lokaler und regionaler Grüner Deals ab.

Michael Murphy (IE/EVP) , Mitglied des Grafschaftsrates von Tipperary und Vorsitzender der AdR-Fachkommission ECON , betonte: „Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele (SDG) und des europäischen Grünen Deals Hand in Hand gehen muss, damit wir die Armut aus der Welt schaffen können und die Belastungsgrenzen unseres Planeten nicht überschreiten.“

In der Debatte über die Prioritäten der Arbeitsgruppe erklärte Isabelle Boudineau (FR/SPE) , stellvertretende Vorsitzende des Regionalrates der Region Nouvelle-Aquitaine und Vorsitzende der AdR-Fachkommission für Kohäsionspolitik und EU-Haushalt ( COTER ): „In der künftigen Strategie der Europäischen Kommission für nachhaltige und intelligente Mobilität müssen auch die Ambitionen der Regionen und Städte in Verbindung mit der Umsetzung des Grünen Deals zum Ausdruck kommen. Wir müssen konsultiert werden, wenn es um die Bedeutung grenzüberschreitender Verbindungen, die Internalisierung externer Kosten und insbesondere das Verursacherprinzip, den Stellenwert des öffentlichen Verkehrs in unseren Städten und ländlichen Gebieten, die Bedeutung der Mobilität im Alltag und die Verlagerung vom Straßen- und Luft- auf den Schienenverkehr geht. Ohne uns kann die Europäische Kommission ihre Ziele nicht erreichen!“ Der Bürgermeister von Sevilla, Juan Espadas, wird die Fachkommission COTER in ihrer nächsten Sitzung am 26. Februar 2021 über die Fortschritte der Arbeitsgruppe „Der Grüne Deal – Going local“ informieren.

Auf der nächsten Plenartagung des AdR im März werden die Vertreter der lokalen und regionalen Gebietskörperschaften der EU mit der EU-Kommissarin für Energie, Kadri Simson , über die Renovierungswelle debattieren, den großangelegten Plan der EU zur Verbesserung der Energieleistung des europäischen Gebäudebestands. In einem Stellungnahmeentwurf von Berichterstatter Enrico Rossi (IT/SPE) , Mitglied des Gemeinderates von Signa (Florenz) und ehemaliger Präsident der Region Toskana (2010–2020), hat der AdR eine Reihe umfassender Maßnahmen zur Verringerung des CO 2 -Fußabdrucks von Gebäuden bei gleichzeitiger Schaffung von Arbeitsplätzen und Bekämpfung der Energiearmut formuliert.

Die Arbeitsgruppe „Der Grüne Deal – Going local“ wurde am 15. Juni 2020 eingerichtet . Ihr gehören 13 Mitglieder des Europäischen Ausschusses der Regionen an.

Die endgültige Fassung des Fahrplans 2021 der Arbeitsgruppe „Der Grüne Deal – Going local“ kann in Kürze auf dem Internetportal des AdR eingesehen werden.

Weitere Informationen:

Die AdR-Initiative „Der Grüne Deal – Going local“ , die der Priorität „resiliente regionale und lokale Gemeinschaften schaffen“ zuzuordnen ist, hat zum Ziel, die Städte und Regionen in den Mittelpunkt des europäischen Grünen Deals zu stellen und dafür zu sorgen. Dabei soll die EU-Strategie für nachhaltiges Wachstum und der Aufbauplan nach der COVID-19-Krise in Gestalt einer direkten finanziellen Unterstützung der Städte und Regionen und konkreter Projekte für jedes Gebiet in die Praxis umgesetzt werden. Inspiration und Motivation geben 200 bewährte Verfahren des Grünen Deals, die auf einer im Rahmen der Initiative erstellten Online-Landkarte aufgerufen werden können.

Im Vorfeld der COP 26 arbeitet der AdR derzeit am Entwurf einer Stellungnahme „ Mehr Ehrgeiz für das Klimaziel Europas bis 2030 im Hinblick auf die COP 26 “. Berichterstatter ist Vincent Chauvet (FR/Renew Europe) , Bürgermeister von Autun.

Zum Thema Mobilität erarbeitet der AdR zurzeit den Entwurf einer Stellungnahme „ Strategie für nachhaltige und intelligente Mobilität “. Berichterstatter ist Robert van Asten (NL/Renew Europe) , Beigeordneter der Gemeinde Den Haag.

Im Juli 2020 verabschiedete der AdR mit einer Stellungnahme von Berichterstatter Vojko Obersnel (HR/SPE) , Bürgermeister von Rijeka, seine Empfehlungen zum Fonds für einen gerechten Übergang .

Ansprechpartner:

David Crous

david.crous@cor.europa.eu

+32 (0) 470 88 10 37

Share: