Klicken Sie hier, um eine Maschinenübersetzung dieses Textes zu erhalten.
#EURegionsWeek : Mehr als 600 Politiker debattieren über die Zukunft Europas und die Regionalpolitik  
Im Mittelpunkt der Debatten auf der AdR-Plenartagung ( #CoRplenary ): künftiger EU-Haushalt, Kohäsionspolitik, Brexit und digitaler und ökologischer Wandel

Am 7. Oktober startet in Brüssel zum 17. Mal die Europäische Woche der Regionen und Städte , in der es diesmal um die Frage geht, wie die Kohäsionspolitik zu einem grüneren, inklusiveren und intelligenteren Europa beitragen kann. Auf dem Programm dieser Woche, die mit einer Debatte über die Zukunft Europas mit Spitzenpolitikern eröffnet wird, stehen knapp 400 Veranstaltungen, u. a. eine hochrangige Konferenz über den Strukturwandel von Kohleregionen. Am 8./9. Oktober findet zudem die Plenartagung des Europäischen Ausschusses der Regionen ( #CoRplenary ) statt. Die AdR-Mitglieder werden mit dem Vorsitzenden des Ausschusses für regionale Entwicklung des Europäischen Parlaments, Younous Omarjee, über die Zukunft der EU-Kohäsionspolitik, mit Kommissar Oettinger über den langfristigen EU-Haushalt und mit Tytti Tuppurainen, der finnischen Ministerin für europäische Angelegenheiten, über den ökologischen und digitalen Wandel debattieren.

Europäische Woche der Regionen und Städte , 7.-10. Oktober ( #EURegionsWeek )

Die #EURegionsWeek bietet erneut eine einmalige Gelegenheit, um sich zu vergegenwärtigen, wie Regionen und Städte EU-Mittel für Verbesserungen im Alltag der Bürgerinnen und Bürger einsetzen und wie Kohäsionsmittel zu einem grüneren, inklusiveren und intelligenteren Europa beitragen. Die gemeinsam vom AdR und der Europäischen Kommission ausgerichtete jährliche Konferenz ist die größte Veranstaltung zur Regionalentwicklung in Europa. Dieses Jahr kommen dazu über 9 000 Teilnehmer zusammen, u. a. Wissenschaftler, Verwaltungsbedienstete und Fachleute sowie mehr als 600 Politiker der kommunalen, regionalen, nationalen und europäischen Ebene, um sich in knapp 400 Workshops, Debatten und Ausstellungen mit den verschiedenen Aspekten der Kohäsionspolitik auseinanderzusetzen und sich zu vernetzen.

Höhepunkte :

7. Oktober, 14.30–16.30 Uhr ( Liveübertragung ) – Eröffnungssitzung „Die Regionen und Städte: Grundpfeiler für die Zukunft der EU“

Über 100 junge Mandatsträger werden an der Eröffnungsveranstaltung teilnehmen und zusammen mit Karl-Heinz Lambertz ‚ Präsident des Europäischen Ausschusses der Regionen, Klára Dobrev ‚ Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, und Elżbieta Bieńkowska , Kommissarin für Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU, über die Zukunft der Europäischen Union diskutieren.

8. Oktober, 9.00–10.30 Uhr ( Liveübertragung ) – Gemeinsame Sitzung REGI/COTER zum Thema „Stand der Verhandlungen über die künftige Kohäsionspolitik über das Jahr 2020 hinaus“

Mitglieder des AdR und des Europäischen Parlaments werden die laufenden Verhandlungen über den EU - Haushalt 2021-2027 und das Paket zur Kohäsionspolitik erörtern . In diesem Zusammenhang können die Regionen und Städte der EU eine Schlüsselrolle beim Aufbau einer starken Kohäsionspolitik für die Zukunft spielen, indem sie die Errungenschaften dieser Politik im laufenden Programmplanungszeitraum in den Blickpunkt rücken.

9. Oktober, 14.30-17.00 Uhr ( Liveübertragung ) – Hochrangige Konferenz „Kohleregionen im Wandel“

Mit der Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen und der Unterstützung von Kohleregionen ist die Energiewende bei der Bekämpfung des Klimawandels von zentraler Bedeutung. Die EU-Kohäsionspolitik mit ihrer geteilten Mittelverwaltung wird neben nationalen Stützungsmaßnahmen zur Unterstützung der Regionen bei der Energiewende beitragen. In dieser Veranstaltung werden Minister aus den Mitgliedstaaten, MdEP, Regionalpolitiker und andere hochrangige Vertreter aus Bulgarien, der Tschechischen Republik, Finnland, Frankreich, Deutschland, Rumänien und Spanien ihre Standpunkte zur optimalen Unterstützung von Kohleregionen und zum Übergang zu einer CO 2 -neutralen Zukunft darlegen.

Weitere Informationen im speziellen Medienprogramm . Eine vollständige Liste der Veranstaltungen finden Sie auf dieser Website . Sie können auch kostenlos Fotos und Aufzeichnungen der Veranstaltung herunterladen.

Plenartagung des Europäischen Ausschusses der Regionen , 7.-9. Oktober, #CoRplenary ( Liveübertragung )

Der Europäische Ausschuss der Regionen (AdR) ist die EU-Versammlung der Regional- und Kommunalpolitiker, die die Interessen der Städte und Regionen vertritt. Die 350 AdR-Mitglieder kommen in Brüssel zusammen, um eine Reihe von Stellungnahmen zu EU-Rechtsvorschriften und politische Entschließungen zu diskutieren und zu verabschieden.

Höhepunkte :

8. Oktober, 15.15 Uhr – EU-Regionalentwicklungspolitik nach 2020: Younous Omarjee (FR/GUE/NGL), Vorsitzender des Ausschusses für regionale Entwicklung (REGI) des Europäischen Parlaments, wird gemeinsam mit den AdR-Mitgliedern die Zukunft der Regionalentwicklung im nächsten Finanzierungszeitraum nach 2020 erörtern.

8. Oktober, 16.45 Uhr – Die Zukunft des EU-Haushalts: Bis Ende 2019 wird der finnische EU-Ratsvorsitz voraussichtlich Kompromisszahlen für den langfristigen Haushaltsplan der EU 2021-2027 vorlegen. Die Regionen und Städte der EU werden Kommissar Günther Oettinger ihre wachsenden Bedenken in puncto EU-Haushalt darlegen und eine einschlägige Entschließung annehmen.

8. Oktober, 18.00 Uhr – Für die lokalen und regionalen Gebietskörperschaften relevante EU-Angelegenheiten : Die AdR-Mitglieder diskutieren über den Brexit, Inselregionen und fehlende Verkehrsverbindungen in grenzüberschreitenden Regionen.

9. Oktober, 9.30 Uhr – Auf dem Weg zu einer digitalen und ökologischen EU: Alle Regionen und alle Bürger der EU müssen von der digitalen und ökologischen Wende, die unsere Gesellschaften prägt, profitieren können. Kommunal- und Regionalpolitiker diskutieren mit der finnischen Ministerin für europäische Angelegenheiten, Tytti Tuppurainen , darüber, wie die digitale Kluft geschlossen und Zusammenhalt und Solidarität für alle gewährleistet werden können. Diese Aussprache steht in Verbindung mit zwei auf Ersuchen des finnischen EU-Ratsvorsitzes erarbeiteten AdR-Stellungnahmen:

o Digitales Europa für alle: Intelligente und inklusive Lösungen vor Ort , Berichterstatterin: Anne KARJALAINEN (FI/SPE);

o Intelligente Städte: neue Herausforderungen für einen gerechten Übergang zur Klimaneutralität – Verwirklichung der Nachhaltigkeitsziele in der Praxis , Berichterstatter: Andries GRYFFROY (BE/EA).

Die vollständige Tagesordnung sowie alle Dokumente und Stellungnahmeentwürfe können online abgerufen werden.

Kontakt

Zur Akkreditierung für beide Veranstaltungen wenden Sie sich bitte an:

PresseCdr@cor.europa.eu