Klicken Sie hier, um eine Maschinenübersetzung dieses Textes zu erhalten.
Städte und Regionen bei der Grünen Woche 2019 ganz vorn dabei  
AdR-Mitglied Adam Struzik, Marschall der Woiwodschaft Masowien, ist Gastgeber der offiziellen Eröffnungsveranstaltung der Grünen Woche 2019 in Warschau.

Die Grüne Woche , die größte jährliche Veranstaltung zur Umweltpolitik in Europa, wurde heute von Adam Struzik (PL/EVP) feierlich eröffnet. Zentrales Thema ist dieses Jahr die Umsetzung der Umweltpolitik. Die Städte und Regionen sind maßgeblich für die Umsetzung der Umweltpolitik in Europa zuständig. Sie werden in der Grünen Woche nicht nur Mängel bei der Einhaltung von Umweltvorschriften beklagen, sondern auch Beispiele einer erfolgreichen Umsetzung aufzeigen. Der Präsident des Europäischen Ausschusses der Regionen, Karl-Heinz Lambertz, wird auf der Abschlussveranstaltung der Grünen Woche am 17. Mai in Brüssel auf Erfolge im Umweltbereich ebenso eingehen wie auf die kommenden Herausforderungen.

Die Umweltpolitik ist einer der greifbarsten Erfolge der europäischen Integration. Europa hat das größte koordinierte Netz von Schutzgebieten in der Welt. Es ist weitgehend gelungen, gefährdete Arten und Lebensräume zu schützen, Ökosysteme wiederherzustellen und die Land-, Fischerei- und Forstwirtschaft nachhaltiger zu machen. Das Naturkapital verschlechtert sich jedoch trotzdem: Die Luftverschmutzung beeinträchtigt die Gesundheit der Bürger erheblich, und ein Drittel der Landfläche der EU ist von Dürrestress betroffen. Wasserknappheit ist in vielen Mitgliedstaaten ein Problem.

Das diesjährige zentrale Thema der Grünen Woche ist die Umsetzung der Umweltpolitik. Präsident Karl-Heinz Lambertz und mehrere Mitglieder des Europäischen Ausschusses der Regionen werden das Wort ergreifen, um von ihren Erfahrungen und Sorgen zu berichten.

Adam Struzik (PL/EVP) , Präsident der Woiwodschaft Masowien, ist Gastgeber der Eröffnungsveranstaltung der Grünen Woche 2019 am 13. Mai in Warschau. Er mahnt: „Wir alle sind besorgt über den Rückgang der Biodiversität und die schlimmen Folgen des Klimawandels für die Umwelt. Das ist ein globales Problem, deswegen müssen wir uns gemeinsam für einen besseren Umweltschutz in jedem Winkel der Erde einsetzen. Aber als lokale und regionale Entscheidungsträger müssen wir auch jeder für sich dafür sorgen, dass das Umweltrecht in unseren Städten und Regionen wirksam umgesetzt wird, damit unsere Bürger in einer gesunden Umwelt leben können.“

Roby Biwer (LU/SPE) ‚ Mitglied des Gemeinderats von Bettemburg, sprach in Warschau als Berichterstatter der AdR-Stellungnahme zum Thema biologische Vielfalt . Für ihn ist klar: „Biodiversität ist die Grundlage unserer Gesundheit und unseres Wohlergehens. Sie sorgt für das Funktionieren der Ökosysteme, auf die wir angewiesen sind, und weil die biologische Vielfalt die Umwelt ist, in der wir leben, müssen wir sie schützen und lernen, im Einklang mit unseren Ökosystemen zu leben.“ Trotz der Schwierigkeiten bei der Umsetzung der Umweltvorschriften sind wir als lokale und regionale Gebietskörperschaften in der Umweltpolitik ganz vorn mit dabei. Wir treten daher engagiert für eine bessere und wirkungsvollere Erfüllung von Umweltanforderungen in unseren Städten und Regionen ein.“

Am 15. Mai ist der AdR in Brüssel Ausrichter der Preisverleihung im Rahmen der Europäischen Woche der Abfallvermeidung , die im Beisein von Jurymitglied André Van de Nadort (NL/SPE) , Bürgermeister von Weststellingwerf und Berichterstatter für die AdR-Stellungnahme zu der „Europäischen Strategie für Kunststoffe in der Kreislaufwirtschaft“ stattfinden wird.

Erst vor Kurzem hat der Europäische Ausschuss der Regionen die Stellungnahme „Der Weg zu einem 8. Umweltaktionsprogramm“ verabschiedet. Auf der Grünen Woche wird ihr Berichterstatter Cor Lamers (NL/EVP) , Bürgermeister von Schiedam und Vorsitzender der AdR-Fachkommission für Umwelt, Klimawandel und Energie (ENVE), die wesentlichen Vorschläge dazu am 16. Mai in der Diskussionsrunde „The future of environment policy – better integration & implementation at local and regional level“ darlegen. Eine Zusammenfassung der Vorschläge des AdR zum künftigen Umweltaktionsprogramm ist hier abrufbar.

Im April 2019 veröffentlichte die Europäische Kommission eine Reihe von Berichten über den Stand der Umsetzung des Umweltrechts in Europa. Die Überprüfung der Umsetzung der Umweltpolitik enthält eine Übersicht über die Fortschritte der einzelnen Mitgliedstaaten bei der Umsetzung des Umweltrechts und es werden darin wesentliche Mängel benannt und Empfehlungen für dringende Maßnahmen gegeben.

Kontakt: david.crous@cor.europa.eu / +32 (0) 470 88 10 37