Klicken Sie hier, um eine Maschinenübersetzung dieses Textes zu erhalten.
Kommunal- und Regionalpolitiker*innen fordern grünen Wiederaufbau und ehrgeizigere Klimaschutzziele im Vorfeld der COP 26  

In einer Sitzung per Videokonferenz diskutierten die Mitglieder der Fachkommission für Umwelt, Klimawandel und Energie ( ENVE ) des Europäischen Ausschusses der Regionen über die Frage, wie ein Wiederaufbau nach der COVID-19-Krise sichergestellt werden kann, der umweltfreundlich und inklusiv ist und ehrgeizigere Klimaschutzziele umfasst. Im Hinblick auf den Klimagipfel der Vereinten Nationen im November in Glasgow ist diese Frage besonders von Bedeutung. In der Sitzung wurden vier Stellungnahmeentwürfe zu folgenden Themen vorgestellt: Sichere und nachhaltige Chemikalien für eine schadstofffreie Umwelt, EU-Strategie zur Integration des Energiesystems, Schutz der Meeresumwelt sowie Mehr Ehrgeiz für das Klimaziel Europas bis 2030 im Hinblick auf die COP 26 .

Zur Eröffnung der Sitzung erklärte Juan ESPADAS (ES/SPE) , Bürgermeister von Sevilla und Vorsitzender der AdR - Fachkommission ENVE sowie der Arbeitsgruppe „Der Grüne Deal – Going local“ : „Im Vorfeld der COP 26 muss die Europäische Union nicht nur bei der Festlegung von Klimazielen zur Erreichung der Klimaneutralität bis 2050 deutlich mit gutem Beispiel vorangehen, sondern auch konkrete Lösungen für eine angemessene Einbeziehung der lokalen und regionalen Gebietskörperschaften vorlegen. Die Erklärung von Edinburgh zur biologischen Vielfalt zeigt, dass dies möglich ist, und ich hoffe, dass wir eine ähnliche Beteiligung der Städte und Regionen für Glasgow erreichen werden. Ohne die lokalen und regionalen Gebietskörperschaften gibt es keine Klimawende, weshalb ihre Rolle in vollem Umfang berücksichtigt werden muss.“

Auf der Sitzung wurde außerdem über die Frage debattiert, wie eine ökologische Erholung von der COVID-19-Krise sichergestellt werden kann. An der Diskussion beteiligten sich insbesondere Amaia BARREDO von der Regionalregierung des Baskenlands, die derzeit den Vorsitz von Regions4 – dem Netzwerk regionaler Regierungen für nachhaltige Entwicklung – innehat, Arno BONTE , stellvertretender Bürgermeister von Rotterdam und ICLEI - Mitglied, sowie Eulalia RUBIO vom Jacques-Delors-Institut .

Über globale Klimaschutzmaßnahmen debattierten die Mitglieder mit MdEP Maria SPYRAKI (EL/EVP) , Ko - Vorsitzende der interfraktionellen Arbeitsgruppe Klimawandel, biologische Vielfalt und nachhaltige Entwicklung, James GRABERT , Direktor für Klimaschutz und Direktor für Kommunikation und Engagement beim UN-Klimasekretariat , Kirsten DUNLOP , Geschäftsführerin der Klima-KIC , und Dimitrios ZEVGOLIS , stellvertretender Leiter des Referats Internationale Beziehungen und der EU-Delegation bei der UN - Klimarahmenkonvention ( GD CLIMA , Europäische Kommission).

Im Rahmen einer Abstimmung sprachen sich die Mitglieder für die Vereinbarung über eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen dem AdR und der GD ENER mit gemeinsamen Maßnahmen zur erfolgreichen Umsetzung der Renovierungswelle aus.


Die Mitglieder der Fachkommission ENVE besprachen die folgenden vier Stellungnahmeentwürfe:

Mehr Ehrgeiz für das Klimaziel Europas bis 2030 im Hinblick auf die COP 26 , wozu der Berichterstatter und Bürgermeister von Autun, Vincent CHAUVET (FR/RE) , erklärte: „Mein Hauptziel besteht darin, ein Gleichgewicht zwischen dem ehrgeizigen Klimaziel der EU für 2030 und dem, was die verschiedenen Städte und Regionen heute leisten können, zu schaffen. Dies ist jedoch kein Selbstzweck – ich versuche zu ermitteln, was getan werden muss, um in ganz Europa eine Welle des Wandels auszulösen, dieses Wissen dann weiterzugeben und eine formelle Rolle für die Städte und Regionen und ihre Beiträge zur COP 26 einzufordern.“

Förderung einer klimaneutralen Wirtschaft: Eine EU-Strategie zur Integration des Energiesystems lautet der Titel der Stellungnahme, die von Berichterstatter Gunārs ANSIŅŠ (LV/RE) erarbeitet wird. Das Mitglied des Stadtrats von Liepāja wies darauf hin, dass „die EU-Strategie zur Integration des Energiesystems für die wirtschaftliche Erholung der lokalen und regionalen Gebietskörperschaften maßgebend ist, gerade auch nach der COVID-19-Krise. Die Energieeffizienz sollte ein Hauptziel der lokalen und regionalen Gebietskörperschaften sein. So kann auch die Systemintegration dazu beitragen, die Energieeffizienz der lokalen und regionalen Gebietskörperschaften zu steigern, da die verfügbaren Ressourcen dazu genutzt werden, auf effizientere Energietechnologien umzustellen."

Adam STRUZIK (PL/EVP) ist Berichterstatter für den Stellungnahmeentwurf zum Thema Sichere und nachhaltige Chemikalien für eine schadstofffreie Umwelt in den europäischen Städten und Regionen . Der Marschall der Woiwodschaft Masowien erklärte: „Die Chemikalienstrategie für Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Element einer Wirtschaftspolitik, die auf grüne Lösungen beruht. Die Auswirkungen ihrer Einführung werden von den Regionen und der Gesellschaft sehnlich erwartet. In dieser Stellungnahme möchten wir auf die Rolle der Regionen bei ihrer Umsetzung hinweisen, indem der Schwerpunkt auf die Gesundheit der Bewohner und den Schutz der Umwelt gelegt wird. Die Strategie bietet die Chance, die Wettbewerbsfähigkeit durch Innovation zu steigern.“

Emma NOHREN (SE/Die Grünen), Berichterstatterin für den Stellungnahmeentwurf des AdR zum Schutz der Meeresumwelt , verwies darauf, dass „unser Versagen beim Schutz der Ozeane tödlich für unseren Planeten ist. Wir haben bereits wertvolle Zeit verloren und den Umweltzustand in den Meeresgebieten der EU nicht wesentlich verbessern können. Jetzt ist es Zeit zu handeln! Die Freisetzung der enormen Kraft der Gemeinden und Regionen der EU würde die Schleusen für echte Maßnahmen zur Wiederherstellung unserer Meere weit öffnen.“

Weitere Informationen:

„Der Grüne Deal – Going local“ ist eine neue AdR-Initiative mit dem Ziel, die Städte und Regionen in den Mittelpunkt des europäischen Grünen Deals zu stellen. Die Initiative soll dafür sorgen, dass die EU-Strategie für nachhaltiges Wachstum und die Pläne für den Wiederaufbau nach der COVID-19-Krise in Gestalt von direkten finanziellen Unterstützung und konkrete Projekte für die Städte und Regionen umgesetzt werden. Die Initiative wurde am 15. Juni 2020 mit der Einsetzung einer eigenen AdR-Arbeitsgruppe ins Leben gerufen. Inspiration und Motivation geben 200 erfolgreiche Umsetzungen des Grünen Deals, die auf einer im Rahmen der Initiative erstellten Online-Landkarte aufgerufen werden können.

Ansprechpartner:

David Crous

+ 32 (0) 470 88 10 37

david.crous@cor.europa.eu

Share: