Klicken Sie hier, um eine Maschinenübersetzung dieses Textes zu erhalten.
COP 24: Städte und Regionen fordern formelle Anerkennung im Übereinkommen von Paris  
Der Europäische Ausschuss der Regionen (AdR) fordert im Bund mit weltweiten Netzwerken von Kommunen in Kattowitz, den Städten und Regionen im Rahmen des Übereinkommens von Paris eine formelle Rolle zuzuerkennen

70 % der weltweiten Treibhausgasemissionen gehen auf das Konto der Städte, wobei die lokalen Gebietskörperschaften mehr als 70 % der Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels und bis zu 90 % der Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel durchführen. Dennoch sieht das Übereinkommen von Paris kein System vor, um die Einhaltung der Emissionssenkungsverpflichtungen der Städte und Regionen zu überwachen und darüber Bericht zu erstatten. Der Ruf nach der Aufnahme lokal und regional festgelegter Beiträge zur Ergänzung der national festgelegten Beiträge in das „Regelwerk“ zur Umsetzung des Übereinkommens von Paris findet immer stärkeren Widerhall in Kattowitz, da immer deutlicher wird, dass nur so die gegenwärtige Emissionslücke geschlossen werden kann. Auf der 24. Vertragsstaatenkonferenz (COP 24) der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) forderte der Europäische Ausschuss der Regionen die Anerkennung einer formellen Rolle der Städte und Regionen bei der Umsetzung des Übereinkommens von Paris, das die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 °C über dem vorindustriellen Niveau zum Ziel hat. Hier können sie das Fotoalbum der AdR-Delegation @ COP24 aufrufen.

Der Europäische Ausschuss der Regionen ist mit einem klaren Auftrag zur COP 24 in Kattowitz angereist: Er verficht eine formelle Rolle der lokalen und regionalen Gebietskörperschaften im Rahmen der globalen Klima-Governance und der Umsetzung des Übereinkommens von Paris. Drei Jahre nach der Unterzeichnung dieses Klimaschutzübereinkommens soll in Kattowitz nun ein solides Arbeitsprogramm für seine Umsetzung festgelegt werden.

Nachfolgend eine Zusammenfassung der Tätigkeiten und Erklärungen des AdR @ COP24.

13. Dezember 2018

Der erste Vizepräsident des AdR, Markku Markkula (FI/EVP) , hielt in einer Sondersitzung im EU-Pavillon, in der über die Treiber für eine klimaneutrale europäische Industrie diskutiert wurde, ein abschließendes Impulsreferat. Darin betonte der Vorsitzende des Stadtrats von Espoo: „Wir begrüßen die konkreten Absichten und positiven Entwicklungen der energieintensiven Branchen zur Verringerung ihres CO 2 -Fußabdrucks. Sie können auf unsere Unterstützung bei der Entwicklung von Partnerschaften zählen, um das Potenzial des SET-Plans zum Tragen zu bringen, Forschung und Innovation zu fördern und gleichzeitig die Zusammenarbeit zwischen der EU, den Mitgliedstaaten, den Regionen, der Industrie und den Forschungseinrichtungen zu stärken. Der industrielle Wandel Europas muss im Rahmen von Horizont Europa wie auch von regionalen und privaten Investitionen Priorität haben. Ohne die Dekarbonisierung des Industriesektors können wir weder die Energie- und Klimaziele für 2030, noch unsere Verpflichtungen im Rahmen des Pariser Klimaschutzübereinkommens und erst recht nicht die Ziele der Strategie für Klimaneutralität bis 2050 einhalten. Wir müssen jetzt Hand in Hand den Wandel hin zu einer Niedrigemissionswirtschaft zum Vorteil aller in Angriff nehmen.“ Die Veranstaltung ‚Towards a Thriving Carbon Neutral Industry in Europe‘ (Auf dem Weg zu einer dynamischen CO 2 -neutralen Industrie in Europa) wurde gemeinsam von der Generaldirektion Forschung und Innovation der Europäischen Kommission, der NGO Carbon Market Watch und der ÖPP Nachhaltige Verarbeitungsindustrie (SPIRE) organisiert.

12. Dezember 2018

Auf der COP 24 fand die Abschlussrunde der Talanoa-Dialoge der Städte und Regionen statt, die von UN - Generalsekretär António Guterres eingeleitet wurde. In den Vorsitz teilten sich ausnahmsweise zwei COP - Präsidentschaften: Josaia Voreqe Bainimarama , Vorsitzender der COP 23 und Premierminister von Fidschi, und Michał Kurtyka , Staatssekretär im polnischen Energieministerium und Vorsitzender der COP 24.

Cor LAMERS (NL/EVP) , Bürgermeister von Schiedam und Vorsitzender der Fachkommission ENVE des AdR, forderte im Namen aller Lokalregierungen weltweit die formelle Berücksichtigung der Städte und Regionen im Übereinkommen von Paris. Er trug seine politische Botschaft im Namen der Gruppe der lokalen und nachgeordneten Gebietskörperschaften (LGMA) vor. Die Gruppe der lokalen und nachgeordneten Gebietskörperschaften (LGMA) und insbesondere das internationale Städtenetzwerk für Nachhaltigkeit (ICLEI) koordinieren die Beobachter der Lokalregierungen bei den internationalen Klimaschutzverhandlungen.

Cor Lamers erklärte: „Im Namen der Gruppe der lokalen und nachgeordneten Gebietskörperschaften appellieren wir an die Vertragsparteien des Übereinkommens von Paris, die Talanoa-Dialoge über die COP 24 hinaus fortzusetzen und neben den national festgelegten Beiträgen auch regional und lokal festgelegte Beiträge in das Klimaschutzübereinkommen aufzunehmen. Wir empfehlen ferner der Präsidentschaft der COP 24, die Zusagen und Erfolge der lokalen und regionalen Gebietskörperschaften in der Abschlusserklärung der COP 24 formell anzuerkennen. Weltweit stehen die Lokalregierungen bereit. Sie können auf uns zählen.“

Über die LGMA-Gruppe fordern die lokalen und regionalen Gebietskörperschaften aus aller Welt die Vertragsparteien auf, in der Abschlusserklärung der COP 24 die Ergebnisse und Beiträge der Talanoa-Dialoge zu begrüßen und die Parteien aufzufordern, sie in ihren national festgelegten Beiträgen zu berücksichtigen . Die lokalen Gebietskörperschaften empfehlen der Präsidentschaft der COP 24, die entsprechende Formulierung durch einen Verweis auf Ebenen übergreifende Maßnahmen zu untermauern und fest in der Abschlusserklärung der COP 24 zu verankern.

In ihrem jüngsten Bericht zur Emissionslücke, dem Emissions Gap Report , hat die UN das Potenzial der Städte und Regionen im Kampf gegen die Erderwärmung bestätigt und gleichzeitig eingeräumt, dass ihr Einfluss kaum dokumentiert ist. Mit Hilfe der regional und lokal festgelegten Beiträge sollen die fehlenden Daten bereitgestellt, die Emissionslücke geschlossen und ehrgeizigere Klimaziele gesteckt werden.

Am Ende der Abschlussrunde veröffentlichten die Vorsitzenden der COP 23 und der COP 24 eine Erklärung, den Talanoa Call for Action . Die Talanoa-Dialoge wurden im vergangenen Jahr weltweit lanciert, als Fidschi die COP 23 - Präsidentschaft innehatte. Dabei wird in moderierten Gesprächsrunden Bilanz der kollektiven Klimaschutzanstrengungen der nachgeordneten Gebietskörperschaften, Zivilgesellschaft und Unternehmen gezogen, um letztlich auf UN-Ebene eine bessere Beschlussfassung in Klimafragen zu ermöglichen. Im Verlauf von 2018 nahm die LGMA-Gruppe an mehr als 60 Talanoa-Dialogen in 40 Ländern teil. 52 dieser Dialoge wurden von lokalen und regionalen Gebietskörperschaften, ihren Netzwerken oder Partnern veranstaltet.

Am 12. Dezember nahm der Vorsitzende der AdR-Fachkommission ENVE, Cor Lamers , gemeinsam mit seiner Kollegin vom Europäischen Parlament, der Vorsitzenden des Ausschusses für Umweltfragen, Volksgesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI), Adina-Ioana Vălean (RO/EVP) , an der vom EU-Kommissar für Klimapolitik, Miguel Arias Cañete , geleiteten Informationssitzung zu den COP 24-Verhandlungen teil.

11. Dezember 2018

Am 11. Dezember nahm der AdR am EU-Energietag teil, der im COP 24-EU-Pavillon stattfand. In einer Sondersitzung zum Thema Kohleregionen ergriff Markku Markkula (FI/EVP) , der erste Vizepräsident des AdR, das Wort: „An den Kohleregionen wird deutlich, dass die Energiewende nicht ohne Multi-Level-Governance möglich ist. Die nationalen Regierungen, Städten und Regionen, Industrie, Wissenschaft, Bürgerinnen und Bürger und die EU müssen alle zusammenarbeiten, damit der Wandel gelingt. Neue Technologien und Kapazitätsaufbau sind entscheidende Voraussetzung für den Kohleausstieg. Kohleregionen benötigen eine stabile und maßgeschneiderte finanzielle Unterstützung. Deshalb begrüßen wir den Vorschlag von MdEP Jerzy Buzek , Vorsitzender des ITRE-Ausschusses des Europäischen Parlaments, im Rahmen des nächsten mehrjährigen Finanzrahmens 4,8 Mrd. EUR für den Fonds für eine gerechte Energiewende bereitzustellen.“ Der AdR unterstützt die Plattform für Kohleregionen im Wandel , die die Europäische Kommission vor einem Jahr im Zusammenhang mit dem Paket „Saubere Energie“ eingerichtet hat.

EU-Kommissar Miguel Arias Cañete erklärte seinerseits: “EU-weit sind 240 000 Arbeitnehmer in der Kohleindustrie beschäftigt. 41 Regionen in 12 Mitgliedstaaten betreiben gegenwärtig Kohlebergbau. Ich möchte die Energiewende als Chance für die Kohleregionen gestalten. Das ist möglich und machbar. Wir haben bereits Strukturreformen in 13 Pilotregionen in der Slowakei, Polen, Griechenland, Rumänien, der Tschechischen Republik, Deutschland und Spanien unterstützt.“

Zur Stärkung ihrer strategischen Partnerschaft trafen der AdR und das weltweite Städtenetzwerk für Nachhaltigkeit ICLEI am 11. Dezember zu einer bilateralen Sitzung zusammen. „Die laufenden Klimaverhandlungen sind ein geeigneter Anlass, unsere bisherige, gegenwärtige und künftige Zusammenarbeit beim Klimaschutz, aber auch im Bereich des Schutzes und der Erhaltung der Biodiversität zu bekräftigen“, betonte Markku Markkula . Ashok Sridharan , Präsident von ICLEI und Bürgermeister von Bonn, appellierte an die AdR-Mitglieder, sich für die Umsetzung der Klimaschutz- und Biodiversitätsziele in Europa, für mehr Ambitionen sowie für Finanzierungsmechanismen einzusetzen.

Am 11. Dezember nahm die AdR-Delegation gemeinsam mit Mitgliedern des Europäischen Parlaments und Delegierten der Mitgliedstaaten an der Informationssitzung der Europäischen Kommission über den Fortgang der COP 24-Verhandlungen teil. Andrew Cooper (UK/EA) , Mitglied des Rates von Kirklees in England und Berichterstatter für die Stellungnahme Klimagovernance nach 2020 , forderte von Kommissar Arias Cañete: „Wir verlangen, dass in der politischen Abschlusserklärung zur COP 24 eine formelle Rolle der lokalen und regionalen Gebietskörperschaften verankert wird. Wir verlangen eine Anerkennung der Tatsache, dass wir diejenigen sind, die vor Ort den Klimawandel bekämpfen. Wir müssen einbezogen und eingerechnet werden.“ Kommissar Cañete antwortete darauf: „Wir sind uns voll und ganz der Tatsache bewusst, dass die Klimapolitik auf die Städte und Regionen angewiesen ist. Wir kennen den Wortlaut der Erklärung, die heute Nachmittag von den Verhandlungsführern vorgelegt werden wird, noch nicht. Eine entsprechende Erwähnung ist eingefügt worden, und wir werden uns um Unterstützung bemühen.“

10. Dezember 2018

Andrew Cooper (UK/EA) bekräftigte vor den Zuhörern im EU-Pavillon die Forderung des AdR, „in die im Einklang mit dem Transparenzrahmen vorzulegenden nationalen Inventarberichte ein separates Kapitel über Klimaschutzmaßnahmen der subnationalen Regierungsebenen aufzunehmen“. Berichterstatter Cooper hatte Gelegenheit, diesen Standpunkt gemeinsam mit Ashok Sridharan, Präsident von ICLEI und Bürgermeister von Bonn , bei einem Panel im Deutschen Pavillon vorzutragen, bei dem Nachhaltigkeitsindikatoren für Städte als Motivation für ehrgeizigere lokal festgelegte Beiträge diskutiert wurden.

Am 10. Dezember stellte Markku Markkula (FI/EVP) anlässlich des Tages des globalen Bürgermeisterkonvents im EU - Pavillon klar: „Es ist an der Zeit, die Klimaziele höher zu stecken und ehrgeizigere Maßnahmen zu ergreifen. Die Städte und Regionen sind bereit, ihre Klimaschutzbeiträge zu steigern, um die nationalen Beiträge zu ergänzen. Das Motto des polnischen Vorsitzes der COP 24 lautet: ‚Gemeinsam den Wandel gestalten‘. Wir, die lokalen und regionalen Gebietskörperschaften, sind ehrgeizig, inklusiv und innovativ. Wir haben Erfahrung mit Klimaschutz. Die Vertragsparteien der Klimarahmenkonvention können auf uns zählen.“ Die Veranstaltung wurde gemeinsam von der Generaldirektion Klimapolitik der Europäischen Kommission, dem internationalen Städtenetzwerk für Nachhaltigkeit ICLEI, dem Büro des Konvents der Bürgermeister und dem AdR organisiert. Markku Markkula gratulierte Marcin Krupa , Bürgermeister von Kattowitz, dazu, dass die Stadt, die die COP 24 austrägt, dem Bürgermeisterkonvent beigetreten ist, denn „es ist notwendig, dass sich immer mehr Städte zum Klimaschutz bekennen, damit die im Übereinkommen von Paris eingegangenen Zusagen eingelöst werden können“.

Sirpa Hertell (FI/EVP) , Berichterstatterin für die AdR-Stellungnahme zur EU-Strategie zur Anpassung an den Klimawandel und Mitglied des Stadtrats von Espoo, traf am 10. Dezember zu bilateralen Gesprächen mit dem Klima - Bündnis zusammen. Dabei betonte sie: „Wie unsere Partnernetzwerke sind auch wir der Meinung, dass die Zeit für einen offensiveren Klimaschutz auf lokaler Ebene gekommen ist. Um der Erderwärmung Einhalt zu gebieten, brauchen wir ein neues Wirtschafts- und Gesellschaftsmodell, das indes auf Akzeptanz vor Ort gründen muss.“

Die Delegation des AdR zur COP 24 wurde vom Bürgermeister von Kattowitz, Marcin Krupa , zu der Veranstaltung Katowice Climate Shift: Culmination of cities and regions at COP24 eingeladen, bei der die Ergebnisse von über 60  Talanoa-Dialogen der Städte und Regionen präsentiert wurden. Bei einer Podiumsdiskussion hatte der erste Vizepräsident des AdR, Markku Markkula , Gelegenheit, die politischen Kernbotschaften des AdR für die COP 24 zu erläutern.

Am Ende der ersten Woche der Klimaverhandlungen nahm Marco Dus (IT/SPE) an einer Podiumsdiskussion auf dem von der WHO veranstalteten 2018 Global Climate and Health Summit teil. Dabei betonte der Berichterstatter für die AdR-Stellungnahme zur Finanzierung des Klimaschutzes , dass die „lokalen, nationalen und globalen politischen Entscheidungsträger jetzt handeln müssen, um die Umweltverschmutzung erheblich zu verringern und die Klimaresilienz zu stärken. Für viele lokale und regionale Gebietskörperschaften ist der Zugang zu Finanzierung entscheidend, damit sie für die Gesundheit relevante Klimaschutzmaßnahmen durchführen können.“ Die Luftverschmutzung verursacht jährlich weltweit sieben Millionen Todesfälle. Durch die Verwirklichung der Ziele des Übereinkommens von Paris könnten allein durch die Senkung der Luftverschmutzung weltweit jährlich eine Million Leben gerettet werden ( WHO ).

Um die öffentliche Wahrnehmung der von den Städten und Regionen durchgeführten Klimaschutzmaßnahmen zu verstärken, hat der AdR zum einen eine COP 24-Sonderbroschüre über lokale und regionale Nachhaltigkeitsinitiativen aufgelegt und zum anderen die Gewinner der Auszeichnung Covenant Cities in the Spotlight 2018 zur COP 24 geholt. Zur AdR-Delegation stießen in der zweiten Woche der Klimaverhandlungen Roberto Campelli , Bürgermeister von Monsano , Erik Lauritzen , Bürgermeister von , und Frederic Ximeno , Kommunalrat für Ökologie im Stadtrat von Barcelona .

Hintergrund:

Zur AdR-Delegation für die COP 24 gehören Markku Markkula (FI/EVP) , erster Vizepräsident des AdR und Vorsitzender des Stadtrats von Espoo, Cor Lamers (NL/EVP) , Vorsitzender der AdR-Fachkommission ENVE und Bürgermeister von Schiedam, Valter Flego (HR/ALDE) , zweiter stellvertretender Vorsitzender der AdR - Fachkommission ENVE und Gespan der Gespanschaft Istrien, Andrew Cooper (UK/EA) , EA-Koordinator der AdR-Fachkommission ENVE, AdR-Berichterstatter für die Klimagovernance nach 2020 und Mitglied des Rates von Kirklees, Marco Dus (IT/SPE) , Berichterstatter für Klimafinanzierung und Mitglied des Gemeinderates von Vittorio Veneto, Sirpa Hertell (FI/EVP) , Berichterstatterin für die EU-Strategie zur Anpassung an den Klimawandel und Mitglied des Stadtrats von Espoo, Andres Jaadla (EE/ALDE) ALDE-Koordinator der AdR-Fachkommission ENVE und Mitglied des Stadtrates von Rakvere, Daiva Matonienė (LT/EKR) , EKR-Koordinatorin der AdR-Fachkommission ENVE und Mitglied des Stadtrates von Šiauliai, sowie André van de Nadort (NL/SPE) , SPE-Koordinator der AdR - Fachkommission ENVE und Bürgermeister von Weststellingwerf.

Politische Botschaften und Delegation des AdR für die COP 24

COP 24-Sonderbroschüre über bewährte Verfahren

Regional und lokal festgelegte Beiträge

Botschafter des Bürgermeisterkonvents

28/11/2018: „Sie können auf uns zählen“ – Vorwort von Karl-Heinz Lambertz, Präsident des Europäischen Ausschusses der Regionen (AdR), und Markku Markkula, erster Vizepräsident des AdR

COP 24: Sind Sie bereit?

19/09/2018: Lokale Gebietskörperschaften preschen bei Klimaschutzambitionen weiter vor

06/07/2018: Klimawandel: Mehr Engagement und eine neue Klimagovernance für die Umsetzung der Ziele des Übereinkommens von Paris

Weitere Informationen finden Sie auf der COP 24-Website des AdR

Ansprechpartner:

David Crous

Tel. : +32 (0)470 88 10 37

david.crous@cor.europa.eu

Share: