Förderung der Regionen als Innovationszentren für eine wettbewerbsfähige Industrie in Europa  
Boosting regions as centres of innovation for a competitive industrial sector in Europe

Auf der Plenartagung des Europäischen Ausschusses der Regionen (AdR) am 23. März in Brüssel verabschiedeten die lokalen und regionalen Mandatsträger Empfehlungen für die europäische Industrie in einem neuen Zeitalter. In der von Heinz Lehmann (DE/EVP) erarbeiteten Stellungnahme wird das Potenzial der Städte und Regionen hervorgehoben, als Zentren für Innovation zu wirken und die weltweite Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie zu fördern.

In einer sich rasch verändernden Welt soll mit einer industriepolitischen Strategie der EU auf die aktuellen und künftigen Herausforderungen und Chancen für die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie reagiert werden. Die Städte und Regionen können entscheidend dazu beitragen, die Wandlungs- und Innovationsfähigkeit der Industrie zu unterstützen und sie so für das digitale Zeitalter zu rüsten.

Die EU eröffnet Möglichkeiten für den Erhalt und Ausbau einer global wettbewerbsfähigen Industrie. Innovationen, Investitionen in Schlüsseltechnologien, Digitalisierung, eine führende Rolle bei der Niedrigemissions- und Kreislaufwirtschaft sowie zentrales Augenmerk für wichtige Vorhaben von gemeinsamem europäischen Interesse sind wichtige Aspekte, um die europäische Industrie zukunftsfähig zu machen. Die lokalen und regionalen Gebietskörperschaften müssen einbezogen werden, da sie über erhebliche Zuständigkeiten und Befugnisse in wichtigen Bereichen wie Forschung und Innovation, Bildung und Kompetenzen, Exportförderung, Infrastruktur, KMU und Regulierung verfügen “, so Heinz Lehmann , (DE/EVP), Mitglied des Sächsischen Landtages.

Angesichts der zentralen Rolle der Regionen und regionalen Ökosysteme für die Modernisierung der Industrie und die Innovation forderte der Berichterstatter eine starke regionale Dimension in der europäischen Industriepolitik. Er empfahl zudem mehr Investitionen in die für die Digitalisierung nötige Infrastruktur und mahnte mehr Unterstützung für Start-ups, Scale-ups und Clusterinitiativen an.

Regionale Cluster wie das Silicon Saxony sind gute Beispiele regionaler Ökosysteme: Sie bieten Arbeitsplätze und Berufsausbildung auf lokaler Ebene, sie sind einzigartig in und für Europa, und sie sind in globalen Wertschöpfungsketten verankert . Gemeinsam mit anderen regionalen und interregionalen Netzen wie dem Leichtbaucluster MERGE, dem Europäischen Netzwerk der Chemieregionen (ECRN) oder der Vanguard-Initiative können sie das Image einer Region als Innovationszentrum stärken und Abwanderung, Fachkräftemangel und kleinteilige Wirtschaft verhindern “, fügte Heinz Lehmann hinzu.

Ein gut funktionierender Binnenmarkt, der freien und fairen Zugang zum europäischen Markt bietet, wird dazu beitragen, lokale und regionale Unternehmen besser in die globalen Wertschöpfungsketten einzubeziehen, betonte der Berichterstatter. Alle Regionen – auch die ländlichen Gebiete – müssen an der Wertschöpfung und an der Schaffung und Erhaltung qualifizierter Arbeitsplätze teilhaben können. Er betonte, dass wettbewerbsfähige Unternehmensdienstleistungen zunehmend wichtig für die Produktivität und Kostenwettbewerbsfähigkeit der Industrie und entscheidend für deren Erfolg sind.

Weitere Informationen:

AdR-Stellungnahme: Eine europäische Industriestrategie: Rolle und Perspektive der regionalen und lokalen Gebietskörperschaften

Ansprechpartnerin:

Carmen Schmidle

Tel.: +32 (0)2 282 2366

carmen.schmidle@cor.europa.eu