Eine Weltraumstrategie für Europa – Andres Jaadla trifft Kommissionsmitglied Bieńkowska

 

 

Andres Jaadla (EE/ALDE) , ehemaliger Bürgermeister und heute Ratsmitglied der estnischen Stadt Rakvere, ist Berichterstatter für die Stellungnahme Eine Weltraumstrategie für Europa, die der AdR auf seiner Plenartagung am 10. Oktober verabschiedete.

 

Zur Erörterung der Vorschläge des AdR traf Berichterstatter Jaadla am 5. November in Brüssel mit Elżbieta Bieńkowska zusammen, der EU-Kommissarin für Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU.

 

Kommissarin Bieńkowska begrüßte die Vorschläge des Europäischen Ausschusses der Regionen und bekräftigte das Potenzial der europäischen Raumfahrtpolitik für Wachstum und Beschäftigung in Europa.

 

Sowohl Kommissionsmitglied Bieńkowska als auch Berichterstatter Jaadla sehen bei weltraumbezogenen Daten enorme Chancen für Unternehmen und Bürger und möchten auch weiterhin zusammenarbeiten, um die Weltraumstrategie der EU mithilfe der lokalen und regionalen Gebietskörperschaften voranzubringen.

 

Die Versammlung der Städte und Regionen der EU fordert die Kommission auf, die regionale Dimension der europäischen Raumfahrtstrategie zu stärken, um sie den Bürgern näher zu bringen.

 

Der AdR verweist auf die wachsende Bedeutung der Raumfahrt für die regionale Wirtschaft und ersucht die Kommission, verstärkt auf integrative Partnerschaften zwischen Zivilgesellschaft, Unternehmen, öffentlichen Einrichtungen und Wissenschaftlern zu setzen.

 

Berichterstatter Jaadla hatte eine klare Botschaft an Kommissarin Bieńkowska: „Lokale und regionale Gebietskörperschaften sind in der Lage und bereit, sich an der Umsetzung der europäischen Weltraumpolitik zu beteiligen. Viele Regionen haben sich bereits dem Netz der europäischen Regionen, die Raumfahrttechnologien nutzen (NEREUS), angeschlossen und wollen die Entwicklung und Umsetzung des Copernicus-Programms weiter unterstützen“, erklärte Andres Jaadla.

 

Berichterstatter Jaadla übermittelte Kommissarin Bieńkowska das Ersuchen des AdR, mit einem ständigen Vollmitglied im Nutzerforum von Copernicus mitzuwirken. „Eine derartige unmittelbare Beteiligung würde das Forum durch die Perspektive der lokalen Akteure bei der Nutzung von Copernicus-Daten bereichern“, sagte Andres Jaadla.

 

„Die Europäische Union verfügt dank Copernicus über große Datenbestände, die für die Wirtschaft, die Klimabeobachtung und den Katastrophenschutz sehr nützlich sein können. So haben beispielsweise die USA die EU um Unterstützung gebeten, um Daten über die jüngsten Wirbelstürme zu bekommen, und sie waren für diese Informationen sehr dankbar“, erklärte Andres Jaadla.

 

„Die lokalen und regionalen Gebietskörperschaften sind ganz wichtige Partner für die Sensibilisierung von Start-up-Unternehmen, KMU und der Zivilgesellschaft für die Nutzungsmöglichkeiten dieser Daten, die im Übrigen noch stärker mit anderen EU-Strategien wie z. B. der Städteagenda und der EU-Verkehrsstrategie verbunden werden können“, ergänzte Jaadla.

 

Der AdR befürwortet die Vorstellungen der Europäischen Kommission in der im November 2016 vorgelegten Mitteilung zur Weltraumstrategie.

 

Kommunikation, Überwachung, Grenz- und Sicherheitskontrollen, eine rasche Reaktion bei Naturkatastrophen und Unterstützung für Landwirtschaft, Fischerei und Verkehrsmanagement werden durch Weltraumtechnologien, -daten und -dienste wesentlich erleichtert.

 

 

Ansprechpartner: David Crous david.crous@cor.europa.eu +32 (0) 470 88 10 37